Der harte Weg zum Fallschirmaufklärer

Die Fallschirmaufklärer sind eine Spezialeinheit des Führungsstabes der Schweizer Armee. Ihre Hauptaufgabe ist die Beschaffung von Nachrichten im gegnerischen Gebiet. Ein Team von Fallschirmaufklärern arbeitet autonom, verdeckt und ohne direkte Unterstützung des eigenen Verbandes analog ausländischer «Special Operation Forces».

Der Weg zum Fallschirmaufklärer ist hart. Im Lehrgang liegt das Schwergewicht darin, die Anwärter in spezifischen Themen der Aufklärung einzuführen. Verschiedene Patrouillentechniken mit taktischem Biwakbau, patrouillieren im feindlichen Gebiet sowie Vorgehensweisen bei Kontakt mit Hunden werden trainiert. Weiter findet auch die Ausbildung an der Funkausrüstung sowie die Schulung für Sauerstoffeinsätze (höher als 4000 Meter/Meer) statt. Die fallschirmtechnischen Anforderungen werden laufend erhöht. Das Springen in anspruchsvolle Landezonen im Gebirge sowie in Gewässer wird geübt. Am Ende der 43 Wochen (Unteroffiziere) respektive 60 Wochen (Offiziere) dauernden Lehrgänge werden die Anwärter zum Unteroffizier bzw Offizier befördert.